Holmenkollen: Legende wird zur Lichtschanze

Seine besondere Faszination erhält Sprungschanze durch Edelstahlgewebe. ©WZV/ GKD

Seine besondere Faszination erhält
Sprungschanze durch Edelstahlgewebe.
©WZV/ GKD

Strahlender Mittelpunkt und beeindruckendes Wahrzeichen: Die Vergabe der nordischen Weltmeisterschaft 2011 an Oslo war der entscheidende Impuls für einen Neubau der Sprungschanze auf dem berühmten Berg. Der dänische Architekt Julien de Smedt hat eine puristische Konstruktion entworfen, die der rauen Witterung mit Schnee und Wind stand hält. Für die Innen- und Außenverkleidung der Schanze fiel die Wahl auf Edelstahlgewebe. Dabei vereint die Schanze Design und Funktion. Die fließende Form steht für die Dynamik des Skisprungs und die Verkleidung aus Edelstahl schützt die Sportler vor Seitenwind. Das Gewebe filtert dabei die gefährlichen Winde und schwächt sie bedeutend ab. Die Edelstahlhülle macht die neue Sprungschanze außerdem zum optischen Highlight: Sie tritt in Dialog mit der Umwelt und reflektiert die beeindruckende Umgebung. Bis zum Herbst 2010 werden weitere 3.000 m² Edelstahlgewebe an der nordischen Kultstätte montiert.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht