Edelstahl in Bus und Bahn

Geben sicheren Halt auch  wenn's mal eng wird: Handläufe  aus rostfreiem Edelstahl.  ©WZV/Ina-Maria Brämswig

Geben sicheren Halt auch

wenn's mal eng wird: Handläufe

aus rostfreiem Edelstahl.

©WZV/Ina-Maria Brämswig

Festhalten bitte! Wer kennt das nicht? Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln sind mitunter eine dynamische Angelegenheit. Wenn sich der volle Bus so richtig in die Kurven legt, ist derjenige gut dran, der festen Halt gefunden hat. Aber auch in vollen Zügen gibt sicherer Halt die notwendige Standfestigkeit auf langer Fahrt.

Laut statistischem Bundesamt nutzen rund 2.324 Millionen Menschen im Jahr Eisenbahnnah- und -fernverkehr. Für jährlich 8.970 Millionen Fahrgäste ist der öffentliche Linienverkehr aus der modernen Straßenlandschaft nicht wegzudenken. Ob Fahrt zur Arbeit, Urlaubsreisen oder Besuch bei Oma – ohne die mobilen Wegbereiter wäre so manche Fahrt kaum möglich.

Mitreisende sind aber nicht nur Menschen aus aller Herren Länder. Sei es Bus oder Bahn – auch Edelstahl Rostfrei geht immer öfter mit auf Tour. So leisten Edelstahlhandläufe und -griffe den Reisenden schon im Eingangsbereich gute Gesellschaft. Als Trittbleche oder Handlauf an Treppenauf- und -abgängen der Regionalzüge sorgen sie für guten Halt nicht nur während des Ein- und Ausstiegs. Vertikal verlaufende Stangen oder in Griffhöhe unter der Decke montierte Halterungen garantieren in Bussen sicheren Stand für die Fahrgäste. An den Zugdecken ist der Werkstoff zunehmend oft in Form von Deckenplatten aus Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel vertreten. Sie geben in Zügen und U-Bahnen mehr Sicht und optische Weite. Die New Yorker U-Bahn glänzt zudem äußerlich mit dem Einsatz von rostfreiem Edelstahl – besteht doch ihre Hülle komplett aus dem robusten Werkstoff. Nachdem bis in die späten sechziger Jahre farblich unterschiedliche Lackierungen bei der „Metro“ kein einheitliches Erscheinungsbild ergaben, wurden die Waggons aus Nachhaltigkeitsgründen schließlich komplett durch solche aus rostfreiem Edelstahl ersetzt.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht