Edelstahl Rostfrei punktet in Hygienesystemen

Keiner ist reiner

Systemische Hygienekonzepte in Krankenhäusern  setzen auf Hygienemaßnahmen und  Werkstoffoberflächen aus Edelstahl Rostfrei.  © WZV/GROHE AG

Systemische Hygienekonzepte in Krankenhäusern

setzen auf Hygienemaßnahmen und

Werkstoffoberflächen aus Edelstahl Rostfrei.

© WZV/GROHE AG

Die Zahlen sind alarmierend: Um fast ein Drittel ist die Zahl der Infektionen mit gefährlichen Krankenhauskeimen allein in Nordrhein-Westfalen in 2011 gestiegen. 572 Fälle wurden landesweit im ersten Halbjahr registriert, 32 mehr als im Halbjahresdurchschnitt. Eine Tendenz, die in ganz Europa zu beobachten ist.

Antibiotikaresistente Krankheitserreger, an vorderster Stelle der „Staphylococcus Aureus“ (MRSA), treten besonders oft in Krankenhäusern auf und führen dort bei immungeschwächten Patienten zu schweren Infektionen – nicht selten mit Todesfolge. Hauptübertragungsweg ist der direkte Kontakt über die Hände. In Kliniken und Praxisräumen gelten deshalb oft berührte Oberflächen wie Türklinken, Lichtschalter, Bettgestelle, Nachttische oder Sanitärarmaturen als besonders kontaminationsgefährdet. Dort können Keime sogar längere Zeit überleben. Zahlreiche Untersuchungen gelten deshalb der Beschaffenheit von Oberflächen, auf denen Bakterien sich besonders häufig ansiedeln und übertragen werden können, sowie dem systematischen Einsatz von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln.

Hygiene mit System

Aktuelle Lösungsansätze setzen auf ein systemisches Hygienekonzept, das für eine wirkungsvolle Keim-Prophylaxe alle Hygienemaßnahmen, eingesetzten Werkstoffe und Oberflächen ganzheitlich berücksichtigt. Nach Expertenmeinung bieten Oberflächen aus Edelstahl Rostfrei durch ihre besonderen Werkstoffeigenschaften hervorragende Voraussetzungen für dieses Konzept. Rostfreier Edelstahl gibt keinerlei Metallionen an die Umgebung ab, wodurch die damit verbundenen unabwägbaren Risiken sicher ausgeschlossen sind. Die besonders glatte und inerte Edelstahloberfläche ist dauerhaft kratz- und abriebfrei. Diese harte und homogene Beschaffenheit erlaubt die dauerhafte Einhaltung höchster Hygienestandards.

Gefürchteter Biofilm

Glatte Edelstahloberflächen sind  dauerhaft kratz- und abriebfrei und  bieten Keimen keinen Halt.  © WZV/FSB

Glatte Edelstahloberflächen sind

dauerhaft kratz- und abriebfrei und

bieten Keimen keinen Halt.

© WZV/FSB

Da Edelstahl dank seiner Passivschicht auch nicht durch Säuren oder Laugen angegriffen wird, treten keine Wechselwirkungen zwischen Metalloberfläche und Reinigungsmitteln auf. So entsteht auch bei häufigem Kontakt mit Desinfektions- und Reinigungsmitteln auf Edelstahl kein Biofilm mit Restkeimen. Außerdem verhindert die inerte Edelstahloberfläche zuverlässig Reaktionen mit dem Luftsauerstoff oder gar Rost.

Edelstahl als Allzweckwaffe

Angesichts der weiter steigenden Zahl der Infektionen mit multiresistenten Keimen ist es also umso wichtiger, einzelne Eigenschaften nicht isoliert zu betrachten. Der ganzheitliche Ansatz kombiniert die dauerhaft gleichbleibende, hohe chemische und mechanische Beständigkeit von Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel mit effektiven Reinigungs- und Desinfektionssystemen. Darüber hinaus hat das nordrheinwestfälische Gesundheitsministerium im Januar dieses Jahres einen Aktionsplan Hygiene ins Leben gerufen und dafür 1 Million Euro bereitgestellt. Ziel dieses Plans ist verstärkte Aufklärung über MRSA in der Bevölkerung und gezielte Weiterbildung des Personals im Gesundheitswesen. Einzelne Kliniken investieren zusätzlich hohe Beiträge, so etwa die Augusta Krankenanstalt in Bochum, die 2,5 Millionen Euro in die Einrichtung einer neuen Zentralsterilisation investiert.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht