Märchenhafter Edelstahl

[Das märchenhafte Schloss Neuschwanstein.

Das märchenhafte Schloss Neuschwanstein.

© WZV / iStockphoto

Es war einmal ein junger bayerischer König, der Politik und Staatsgeschäften weniger als Kunst und Musik zugetan war. Ludwig II., der das Königreich Bayern von 1864 bis 1886 regierte, verwirklichte sich in seinen pompösen Bauprojekten – allen voran das idyllisch gelegene „Märchenschloss“ Neuschwanstein. Architekten, Bühnenbildner und Kunsthandwerker gestalteten es im Stil einer mittelalterlichen Ritterburg. An ein Märchen aus 1001 Nacht erinnert der zweistöckige Thronsaal im Stil einer byzantinischen Basilika: Prunkvolle Mosaikböden und vier Meter hohe Kronleuchter sind Luxus pur. In den Wohnräumen stellen verspielte Wandmalereien Szenen aus mittelalterlichen deutschen Sagen dar.

Fassade und Inneneinrichtung des königlichen Schlosses sollten ihren historischen Vorbildern so originalgetreu wie möglich nachgestaltet werden. Dennoch wollte der spleenige König modernste technische Errungenschaften nicht missen: Neben einer batteriebetriebenen Klingelanlage für das Hauspersonal, fließend Wasser und Toiletten mit automatischer Spülung verfügte das Schloss bereits 1884 über eine Warmluftheizung. Rund 100 Jahre später standen die neuen Betreiber vor der Herausforderung, die Heizungsanlagen der Verwaltungs- und Museumsräume des Prunkschlosses zu sanieren.

Robuste Langlebigkeit machte Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel zum Werkstoff der Wahl für die Installation eines neuen Heizungssystems. Ein rund 1.500 Meter langes Rohrleitungsnetz aus Edelstahl wurde im Untergrund der Schlossanlage verlegt. Hohe Korrosionsbeständigkeit und Resistenz gegenüber schwankenden Druckbelastungen zeichnen den hochwertigen Werkstoff aus: Selbst nach vielen Jahren im Gebrauch entstehen weder Risse noch Formveränderungen. Bei den Sanierungsmaßnahmen innerhalb dieses geschichtsträchtigen Bauwerks hatte zudem die Einhaltung des Denkmalschutzes oberste Priorität. Die schweißfreie Verbindung von Edelstahlrohren und Pressfittings mittels Presswerkzeugen wird nicht nur diesem Anspruch gerecht, sondern garantiert zudem dauerhaft dichte Rohrverbindungen.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht