Lean Duplex-Edelstahl Rostfrei: filigranes Multitalent

Die neue Leichtigkeit des Seins

Sanierung eines Bankgebäudes in Karlsruhe mit Mauerweksabfangungen aus Lean Duplex. © WZV/Modersohn

Sanierung eines Bankgebäudes in Karlsruhe
mit Mauerweksabfangungen aus Lean Duplex.
© WZV/Modersohn

Schlank ohne Verzicht: Im Gegensatz zu einschlägigen Diätratgebern erfüllt nichtrostender Stahl als Lean Duplex, was er verspricht. In Zeiten hoher Legierungszuschläge von zunehmendem Interesse, ist der Hochleistungswerkstoff heute aus vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken. Überall dort, wo stark beanspruchte mechanische Teile aus Edelstahl möglichst korrosionsbeständig, leicht und verformbar sein müssen, hat Lean Duplex als leichtgewichtige Werkstoffalternative in kurzer Zeit beachtlich an Bedeutung gewonnen. In der Werkstoffgüte 1.4362 verweist er herkömmliche austenitische Stähle der Werkstoffgüten 1.4404 (A4) oder 1.4571 (A5) durch die Kombination doppelt so hoher Festigkeit, zuverlässiger Korrosionsbeständigkeit und damit verbundener schlankerer Bauteilwände oftmals auf die Plätze. Auf den leistungsstarken Schlankmacher setzen deshalb bereits viele Branchen. Ob im Bauwesen, in der Chemie-, Kunststoff-, Lebensmittel- oder Papierindustrie, in Meerwasserentsalzungsanlagen oder im Behälterbau: Zu Wasser und zu Lande stellt Lean Duplex-Edelstahl mit Siegel seine Qualitäten unter Beweis. Der niedrige Legierungsanteil an Nickel gewährleistet zudem Planungssicherheit dank Preisstabilität. Erhebliche Kosteneinsparungen durch verringerte Materialdicken unterstreichen die Effizienz des alternativen Werkstoffs. Gerade hat der im Bauwesen noch relativ junge Werkstoff 1.4362 die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus nichtrostenden Stählen erhalten.

Mauerwerksabfangungen aus Lean Duplex 1.4362. © WZV/Modersohn

Mauerwerksabfangungen aus Lean
Duplex 1.4362. © WZV/Modersohn

Gute Figur am Bau

Im Hochbau  bewähren sich die Eigenschaften von Lean Duplex insbesondere in Trägern, Stützen oder Befestigungen. Bei hohen Anforderungen an die statische Konstruktion, Witterungsbeständigkeit und Resistenz gegenüber chloridhaltigen Belastungen durch Holzschutzmittel oder Streusalzsprühnebel ist er Werkstoff der Wahl. Die bei gleicher Belastbarkeit dünnwandigere Baukonstruktion verringert zudem Anzahl und Größe der Wärmebrücken. Lange, wartungsfreie Lebensdauer, Temperaturbeständigkeit und ermüdungsfreie mechanische Belastbarkeit von Lean Duplex-Edelstahl bietet im Brücken- und Tunnelbau zuverlässigen Schutz vor Bauschäden durch Korrosion. Weder Streusalz noch starke Temperaturschwankungen beeinträchtigen die Nachhaltigkeit der Konstruktion. Zudem machen Profile und Befestigungen aus Lean Duplex durch ihre schlanke Linie auch hier nicht nur eine gute Figur, sondern bringen auch deutlich weniger Gewicht auf die Waage.

Lean Duplex ist wertvoller Baustoff für Befestigungs- elemente. © WZV/Modersohn

Lean Duplex ist wertvoller
Baustoff für Befestigungs-
elemente. © WZV/Modersohn

Wirtschaftlicher Wärmetauscher

Die Effizienz des robusten Werkstoffs zeigt sich auch in Wärmetauschern für petrochemische Anlagen: Eingesetzt in Plattenwärmetauschern erzielen Lean Duplex-Bleche – bei nur halb so großem Platzbedarf, Gewicht und Kostenaufwand – gleiche Wärmetauschwerte wie herkömmliche Rohrwärmetauscher. Die deutlich höhere Lebensdauer, zwei Jahre statt der bislang üblichen drei Monate, qualifiziert die durch gleiche Anteile an Ferrit und Austenit hochfeste und korrosionsbeständige Gefügekombination als idealen Werkstoff für Anlagen zur Wärmerückgewinnung oder Luftreinhaltung in Umwelt- und Energietechnik.

Robust zu Wasser und zu Lande

Kalt- oder warmgewalzt einsetzbar, finden Edelstahl-Rostfrei-Bleche als Lean Duplex vielfältigen Einsatz im Behälter- und Tankbau für die Prozess-, Chemie- und Offshore-Industrie. Wein, Öl, Honig und andere ähnlich gering aggressive Flüssigkeiten werden in Tanks mit deutlich dünneren Materialstärken aus Lean Duplex-Edelstahl kosteneffizient gelagert und transportiert. Die Chemieindustrie setzt je nach Einsatzbereich auf Tanks und Rohrleitungssysteme aus dem widerstandfähigen Werkstoff. Besonders extremen Bedingungen ist der Werkstoff in der Offshore-Industrie ausgesetzt, wo in bis zu 3000 Meter Meerestiefe nach Erdöl und -gas gebohrt wird. In mehrschichtigen Leitungen aus längsnahtgeschweißten Rohren gewährleistet eine Zwischenschicht aus Lean Duplex die nötige Festigkeit des Rohres und somit sicheren Transport der wertvollen Rohstoffe.

Die traditionsreiche Berliner Volksbühne Rosa Luxemburg wurde mit Lean Duplex restauriert. Eine Tragkonstruktion aus dem jungen Werkstoff ersetzt jetzt die maroden Träger über dem Hauptportal. © WZV/Modersohn/Andreas Praefcke

Die traditionsreiche Berliner Volksbühne Rosa Luxemburg
wurde mit Lean Duplex restauriert. Eine Tragkonstruktion
aus dem jungen Werkstoff ersetzt jetzt die maroden Träger
über dem Hauptportal. © WZV/Modersohn/Andreas Praefcke

Innovative Nachhaltigkeit

Das paritätische Gefüge aus Ferrit und Austenit und der deutlich höhere Chromgehalt bedingen die entscheidenden Vorteile der Werkstoffgüte. Doppelt so hohe Festigkeit, extreme Temperaturbeständigkeit, sehr gute Resistenz gegen Loch-, Spalt- und Spannungsrisskorrosion sowie die gute Beständigkeit gegen Abnutzung und Ermüdung sind die Gewähr für eine lange, wartungsfreie Lebensdauer bei geringerem Materialeinsatz. Die hierdurch mögliche konstruktive Verschlankung beispielsweise von Befestigungselementen spart Kosten und verbessert die Konstruktionsmöglichkeiten mit Lean Duplex. Die mechanischen Eigenschaften des vielseitigen Werkstoffs wie Verformbarkeit, Schweißen mit verringerter Gefahr von Sigma-Phase oder Heißrissen erleichtern überdies die unproblematische Verarbeitung. Lieferbar als Flach- und Langprodukt ist Lean Duplex, verarbeitet zu Platten und Blechen, Band, Draht oder Rohren, für viele Anwendungen eine attraktive Alternative. In wirtschaftlich bewegten Zeiten wie diesen hat Nachhaltigkeit viele Aspekte. Lean Duplex-Edelstahl mit Qulitätssiegel zeigt innovative Perspektiven für wirtschaftliche, hochwertige und effiziente Prozesse.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht