Himmlische Zeiten: Sonnenuhr macht's möglich

© WZV_L.Heinen Design GmbH

© WZV / L.Heinen Design GmbH

Man muss nicht nach den Sternen greifen, um die Zeit von ihrer schönsten Seite zu genießen. Sonnenuhren verbinden Mensch und Himmelskörper. Die ersten Sonnenuhren nahmen den Menschen als Maßstab. Anhand der Länge, die sein Schatten in der Mittagssonne warf, entstand eine Skala, mit der jeder Schatten gemessen und die Tageszeit abgelesen werden konnte. Mit der Zeit wurde der Mensch durch einen senkrecht in den Boden gesteckten Stab ersetzt und dieses Prinzip der Zeitmessung über die Jahrhunderte immer weiter verfeinert. Heute sind Form und Gestaltung der Skalenfläche kaum Grenzen gesetzt. Dank ausgeklügelter Technik zeigen hochwertige Sonnenuhren die Uhrzeit bis auf wenige Minuten korrekt an. Deshalb erfreuen sie sich in privaten Gärten ebenso wie in öffentlichen Anlagen stark steigender Beliebtheit. Eine Vielzahl an Modellen – vor allem aus Edelstahl Rostfrei – zeugt von der Renaissance wahrhaft himmlischer Zeiten. Ausgezeichnet mit dem international geschützten Markenzeichen, das für sachgerechte Materialauswahl und fachmännische Verarbeitung steht, folgt ihre Witterungsbeständigkeit und unvergängliche Schönheit dem unendlichen Zeitenlauf.

Seit über 2.500 Jahren zieht die magische Ruhe der Sonnenuhr die Menschen in ihren Bann. Im Gleichschritt mit der Sonne bewegt sich ihr Schatten, der die Zeit anzeigt, lautlos und fast unmerklich weiter. Auch Goethe wusste, was er an dem universell einsetzbaren Zeitmesser hatte, und nutzte bei seinen Italienreisen eine Klappsonnenuhr. Zu seiner Zeit nahm man es mit der Pünktlichkeit nicht so genau, denn Termine erfolgten noch nicht im Halbstundentakt. Das entsprach dem Wesen der Sonnenuhr, die den jeweiligen Stand der Sonne vor Ort, also variable Ortszeit anzeigt. Im Osten geht bekanntlich die Sonne auf. Je westlicher die Lage, desto später steht die Sonne folglich auf gleicher Höhe. So gehen beispielsweise im Rheinland die Sonnenuhren bis heute anders als in der östlichsten Stadt Deutschlands, Görlitz. Doch dem Glücklichen schlägt keine Stunde. Deshalb entdecken immer mehr Menschen in ihrer freien Zeit die Langsamkeit, die die Zeitmesser aus dem Altertum ausstrahlen. 

Smartphone und Digitalwecker fristen ein Schattendasein, wenn es darum geht, die Zeit unter freiem Himmel stilvoll zu genießen. Neben ganz einfachen selbstgebauten Lösungen, die an die Urform der Sonnenuhr anknüpfen, stehen zahlreiche hochwertige, vom Metallhandwerker oder -künstler gestaltete Modelle zur Auswahl. Ganz nach persönlichem Geschmack und individuell abgestimmt auf die jeweilige Umgebung, reicht das Spektrum von üppig im Stil antiker und barocker Vorlagen bis hin zu modern interpretierten Skulpturen. Edelstahl Rostfrei unterstreicht die dekorative Wirkung und gibt unbegrenzten Freiraum für die künstlerische Gestaltung und sorgfältige handwerkliche Verarbeitung. Robust, wetterfest und pflegeleicht ist eine Sonnenuhr aus Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel auch nach vielen Jahren genau so schön wie am ersten Tag.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht