Sicher ist sicher

Markenpiraten auf der Spur

Ideenklau ist in: Nicht nur bei Doktorarbeiten wählen schwarze Schafe den Weg des Kopierens. Längst zählt Produkt- und Markenpiraterie zu den größten wirtschaftlichen Gefahren für die weltweite Industrie. Lockten früher vor allem Luxusgüter Nachahmer an, stehen heute zunehmend Konsumartikel auf der Fälschungsliste. Der Schaden für die betroffenen Unternehmen ist immens: Neben dem entgangenen Gewinn droht nachhaltiger Imageverlust. Auch bei den Käufern der Plagiate währt die Freude selten lang. Statt Status droht Strafe, schlechte Qualität ist selbst das billige Geld nicht wert und im schlimmsten Fall ist sogar die Gesundheit gefährdet. Hersteller und Zoll gehen deshalb mit publikumswirksamen Beschlagnahmungen und empfindlichen Strafen konsequent gegen Produktpiraten vor. Zum Schutz des Markenzeichens Edelstahl Rostfrei setzt auch der Warenzeichenverband (WZV) auf systematische Kontrolle.

Produktpiraterie kostet die deutsche Industrie jedes Jahr geschätzte 30 Milliarden Euro und 70.000 Jobs. Ob Maschinen oder Mobiltelefone, Armaturen oder Armbanduhren: Immer dreister werden Produkte und Marken kopiert und auf den Markt gebracht. Den Schaden haben nicht nur die Hersteller, mit deren Image und Ideenreichtum Nachahmer zu schnellem Geld kommen. Mitarbeitern betroffener Firmen droht der Verlust ihrer Arbeitsplätze, Schnäppchenjäger riskieren Verletzungen durch minderwertige Werkstoffe sowie finanzielle Einbußen bei vorzeitigem Verschleiß bis hin zu Totalverlust durch Beschlagnahmung.

Zeichen für Qualität

Damit dort, wo das Qualitätssiegel Edelstahl Rostfrei drauf steht, auch Qualität drin ist, kontrolliert der WZV permanent Produkte und Prospekte auf ordnungsgemäße Verwendung des Markenzeichens. Darüber hinaus ist er Markenpiraten mit Hilfe des Zolls auch auf den wichtigsten Messen für Edelstahlprodukte auf der Spur. Gefälschte Waren und Verkaufsunterlagen werden hier vor laufender Fernsehkamera beschlagnahmt. Hohe Bußgelder und Strafanzeigen folgen auf dem Fuße. Dieses konsequente Vorgehen sichert das Vertrauen in das Markenzeichen als verlässliche Orientierungshilfe. So macht der WZV die Verbraucher zu Verbündeten im Kampf gegen Ramsch und Raffkes.

 
Pressekontakt

impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29 · D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10 · Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de · Internet: www.impetus-pr.de
Kontakt


Zurück zur Übersicht