Technik / Divers
Die Maus spielt Mäuschen

Edelstahl Rostfrei in Sachgeschichten von A bis Z

Generationen von Kindern und Eltern haben mit ihr den Sonntagmorgen verbracht: Die Sendung mit der Maus ist Kult und Erfolgsformat zugleich. Regelmäßig verfolgt ein Millionenpublikum im Durchschnittsalter von knapp 40 Jahren die nach dem Sandmännchen zweitälteste Kindersendung Deutschlands. Neben Zeichentrickfilmen und lustigen Maus-Animationen ziehen die Erklärfilme, warum die Dinge so sind, wie sie sind, oder wie etwas funktioniert, Jung und Alt in ihren Bann. Nicht selten ist dabei auch Edelstahl Rostfrei mit von der Partie und stellt seine Leistungsfähigkeit in unterschiedlichsten Kontexten unter Beweis.


In diesem Jahr feiert die legendäre Kindersendung ihren 50. Geburtstag: Über 2.300 Folgen mit 3.900 Lachgeschichten und mehr als 3.300 Sachgeschichten wurden bislang ausgestrahlt. Letztere behandeln Fragen, die Kinder beschäftigen und Erwachsene in der Regel auch nicht beantworten können. Ob es die berühmten Streifen in der Zahnpasta, der Weg der Kopfschmerztablette vom Mund über den Magen in den Kopf oder auch Fragen zu Gott und der Welt sind: Mit einem breitgefächerten Spektrum an Themen aus Industrie, Wissenschaft und Bildung geht die Maus den Dingen auf den Grund und erklärt sie – oft auch mit Analogien, um sie begreifbar zu machen. So spielt die Maus überall Mäuschen und war deshalb nicht nur wiederholt schon unter Tage in Bergwerken, sondern auch dreimal im Weltraum, in zahllosen industriellen Produktionsanlagen, Forschungsinstituten und sogar in einem Atomkraftwerk. Dabei lernen die Zuschauer jeden Alters – neben Grundschulkindern auch Eltern und Großeltern – das enorm vielfältige Einsatzspektrum von Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel kennen.
Vom Kochtopf zur Zahnspange
Die Maus erklärt, wie ein Kochtopf entsteht, und lüftet nebenbei das Geheimnis seines doppelten Bodens. Vom Tiefziehen aus Edelstahlband, über sternförmiges Ausstanzen von Alublech bis zum nahtlosen Verpressen des Alu-Sterns mit dem Edelstahlboden wird der Produktionsprozess gezeigt. Die Begründung, warum diese Materialkombination nur an einem Teil des Topfes eingesetzt wird, verdeutlicht das unterschiedliche Schmelzverhalten von Butter: Die bessere Wärmeleitfähigkeit von Aluminium ist am Topfboden gewünscht, am Rand und an den Henkeln mit Rücksicht auf die Finger der Nutzer aber nicht. Die Robustheit gegen Beulen und Rost spricht überdies eindrucksvoll für Edelstahl. Warum der Werkstoff nicht nur auf dem Herd, sondern auch im Mund eine wichtige Rolle spielt, wird bei der Sachgeschichte über Zahnklammern klar. Fast zwei Drittel aller Kinder – und immer mehr Erwachsene – tragen für mehrere Jahre eine feste Zahnspange, um die Fehlstellung ihrer Zähne zu korrigieren. Durch einen Schlitz an den Brackets aus Edelstahl Rostfrei, die mit Dentalkleber auf die Zähne geklebt werden, wird ein Metalldraht aus dem gleichen Werkstoff geführt und gespannt. Die Richtung, in die der Zahn sich bewegen soll, wird am Schlitz eingestellt und dafür die Drahtführung regelmäßig angepasst.

Faszinierende Feuerwehrautos und Fahrstühle

Feuerwehrautos üben traditionell große Faszination auf Kinder aus, entsprechend viele Sachgeschichten gibt es rund um diese Fahrzeuge. Flughafen-Löschfahrzeuge gelten als Königsklasse der Feuerwehrautos, da diese Kraftpakete zu den robustesten und leistungsfähigsten ihrer Art zählen. Mit bis zu 140 Stundenkilometern rasen sie zu ihrem Einsatzort, müssen glühender Hitze, starken Erschütterungen, Nässe und Temperaturschwankungen dauerhaft widerstehen und allzeit bereit sein. Ihre riesigen Tanks aus Edelstahl Rostfrei fassen bis zu 14.000 Liter Wasser und 1.600 Liter Schaum. An ihren Strahlrohren sorgt ein rotierender Zahnring aus nichtrostendem Stahl für feinste Zerstäubung. Ebenso kompakte wie robuste Drehgeber aus Edelstahl übernehmen die Positionserfassung oder Messungen von Drehzahl und Geschwindigkeit.

Der große Anwendungsbereich nichtrostender Stähle im Aufzugbau erhält durch die Geschichte über den Aufzugtest-Turm im schwäbischen Rottweil eine neue Perspektive – nicht nur wegen der Besucherplattform mit Panoramablick in 232 Meter Höhe. Entworfen von den renommierten Architekten Werner Sobek und Helmut Jahn ist der schraubenförmige Turm mit 246 Meter Höhe das höchste Gebäude in Baden-Württemberg. Umhüllt wird er von einem polymerbeschichteten Glasfasergewebe, das nach oben immer transparenter wird und je nach Lichteinfall dem spektakulären Bau ein anderes Aussehen verleiht. Eine aufwendige Stahlkonstruktion verbindet diese Hülle mit der Betonwand des Turms. Sicher fixiert wurde sie mit Schwerlastbefestigungen aus Edelstahl: Massive Ankerstangen mit Unterlegscheiben gleicher Werkstoffgüte gewährleisten die geforderte extrem hohe Tragfähigkeit. In dem Turm werden in zwölf Fahrstuhlschächten innovative Technologien zur Personenbeförderung getestet und zertifiziert – darunter auch der erste kabellose Aufzug der Welt. Er wird mit Elektromagneten statt Seilen bewegt und rast mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18 Metern pro Sekunde auf- oder abwärts. Auch seitwärts kann er fahren, sodass mehrere Kabinen in Dauerschleife in einem Schacht hinauf und im anderen hinunterfahren. Diese Technologie erschließt im Vergleich zu herkömmlichen Aufzugsystemen nicht nur bis zu 50 Prozent mehr Transportkapazität, sondern spart auch bis zu 60 Prozent an Energie und bis zu 25 Prozent an Platzbedarf ein. Erstmals soll dieser neue Aufzugtyp im East Side Tower in Berlin eingesetzt werden, dessen Fertigstellung für das Jahr 2023 geplant ist. Im Aufzugtest-Turm ist Edelstahl Rostfrei natürlich auch als Lifttür und -kabinenverkleidung vertreten – eine seiner legendären Paraderollen. Bei den Zutrittssystemen und den Skelettträgern des gefächerten Glasdachs an der Besucherterrasse stellt der Werkstoff seine besondere Ästhetik und Leistungsfähigkeit überdies unter Beweis.

Einblicke hinter die Kulissen von ISS und Eisbahnen

Zu Raumstationen wie der ISS oder ihrem Vorgänger MIR führt kein noch so schneller Aufzug. Dennoch war die Maus schon dreimal dort, um Kinderfragen zum Aufenthalt auf engstem Raum in der Schwerelosigkeit auf den Grund zu gehen. Dicke Luft können die Astronauten nicht gebrauchen – weder stimmungsmäßig noch sauerstofftechnisch. Leistungsstarke Edelstahlfilter sorgen dafür, dass die Luft rein ist. In einem geschlossenen Kreislauf durchströmt die verbrauchte Luft diese Filter, wird gereinigt, wieder mit Sauerstoff angereichert und zurück in die Raumstation geleitet. Auch beim täglichen Fitnessprogramm der Astronauten spielt Edelstahl Rostfrei eine bedeutende Rolle. Auf eigens konstruierten Kraftmaschinen, einem Ergometer und einem an der Wand aufgehängten Laufband müssen sie zweieinhalb Stunden pro Tag dem Abbau von Muskeln und Knochendichte entgegenwirken. Als Werkstoff zentraler Komponenten der Fitnessgeräte gewährleistet nichtrostender Stahl die erforderliche Hygiene sowie robuste Beständigkeit gegenüber der hohen mechanischen und dynamischen Belastung.

Extremer Beanspruchung muss der Werkstoff auch in Winterbobbahnen oder Eisstadien widerstehen, wie die Sachgeschichten über die Bobbahn in Winterberg oder das Kölner Eisstadion eindrucksvoll zeigen. 350 Meter nahtloser Edelstahlrohre der Güte 1.4541 mit passenden Bögen, Form-, T- und Reduzierstücken sowie 150 Armaturen – Magnetventile, Gehäuse und Anschlüsse – sind in Winterberg auf Betriebstemperaturen von minus 20 bis plus 30 Grad Celsius ausgelegt. Für die Eisbildung muss der Beton der Bahn oder des Kölner Stadions zunächst auf minus vier Grad Celsius heruntergekühlt werden. Zu diesem Zweck pumpt in Winterberg eine zentrale Kälteanlage fast 40.000 Kilogramm Ammoniak aus Edelstahltanks kilometerweit durch die Rohre zu den Kühlschlangen in Bahnsohle und Banden. Anschließend werden bis zu 20 dünne Wasserschichten flächendeckend auf den Beton aufgetragen – jede davon muss erst komplett gefrieren, bevor der nächste Schichtauftrag erfolgt. Ziel sind mindestens sechs Zentimeter Eisdicke. Während der Wasserauftrag in der Bobbahn händisch mit dem Schlauch erfolgt, wird im Stadion ein Sprühbalken aus Edelstahl über den Boden gelenkt. Spezielle Bandenfräsen, Eishobel mit Messern aus gehärtetem Edelstahl – im Stadion auch Eisbearbeitungsmaschinen mit Polierscheiben – sorgen dafür, dass die Eispisten auch bei starker Frequentierung ihre hochglatte Oberfläche behalten.

Edelstahl im ewigen Eis

Auf dem Forschungsschiff Polarstern, das regelmäßig in der Arktis oder Antarktis auf Expedition ist, beweist Edelstahl Rostfrei ebenfalls seine besondere Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit in eigener Umgebung. Bis zu einer Eisdicke von eineinhalb Metern zerdrückt das Schiff das Polareis mit seinem Bug und bahnt sich so seinen Weg. Um dickeres Eis zu passieren, rammt es mit Anlauf die bis zu zehn Meter dicken Flächen so lange, bis diese zerspringen. Dabei drehen sich die unter dem Schiff befindlichen riesigen Propeller aus Edelstahl Rostfrei mit voller Kraft. Dennoch weisen sie selbst nach einem Jahr Dauereinsatz dieser Art nur ein paar Beulen auf. Die bisher längste und logistisch aufwendigste Forschungsreise war die MOSAIC Expedition ins Nordpolarmeer. Bei ihr verbrachten Wissenschaftler aus 20 Nationen auf der Polarstern ein Jahr im arktischen Eis, um Klimadaten zu sammeln. Zu diesem Zweck wurde ein kilometerweites Netz von Messstationen um das Schiff herum über und unter dem Meeresspiegel installiert. Ein Teilprojekt der Forschungsexpedition bestand aus Kernbohrungen, mit denen lange Bohrkerne aus den über Jahrhunderte gebildeten Eisschichten entnommen wurden. Die Stromversorgung für die von den Forschern benötigte Technik übernahmen 500 Kilogramm schwere Verteilerschränke aus Edelstahl. Ihre zweischalige Spezialkonstruktion wurde innen beheizt und mit eigens entwickelten Rohrleuchten für die Innenbeleuchtung ausgestattet. Die Materialwahl fiel auch für diese Speziallampen auf nichtrostenden Stahl, damit sie dem extremen Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit und Nässe dauerhaft standhielten.

Unzählige weitere Einsatzbeispiele des Werkstoffs in Themen aus Medizin, Technik oder Natur hat die Sendung mit der Maus in den vergangenen 50 Jahren gezeigt. Viele davon sind immer noch im Internet abrufbar. Alle sind für Kinder und Eltern gleichermaßen spannend und lehrreich – und so manche ein Grundstein zum Wissen um die Eigenschaften von Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel und sein fast grenzenloses Einsatzpotenzial.

Pressekontakt
impetus.PR
Ursula Herrling-Tusch
Charlottenburger Allee 27–29
D-52068 Aachen
Telefon: +49 (0) 241/189 25-10
Telefax: +49 (0) 241/189 25-29
E-Mail: herrling-tusch@impetus-pr.de
Internet: www.impetus-pr.de